Germany | Select other Country

Versandkostenfreie Lieferung

Niedrige Vitamin-D-Werte können gefährlich sein




Dänische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine Verbindung zwischen niedrigen Vitamin-D-Blutwerten und dem Risiko eines frühen Todes besteht. Die alarmierenden Forschungsergebnisse wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

Niedrige Vitamin-D-Blutwerte erhöhen das Risiko eines frühen Todes um 30 bis 40 Prozent – dies ist das Ergebnis einer großangelegten Studie aus Dänemark, die diese Woche in der angesehenen wissenschaftlichen Fachzeitschrift British Medical Journal veröffentlicht wurde. Laut Studienleiter Børge Nordestgaard, Professor am Institut für klinische Medizin der Universität Kopenhagen und Chefarzt des Herlev Hospitals, führen niedrige Vitamin-D-Werte von 30 Nanomol pro Liter im Blut – dieser Wert liegt 20 Nanomol unter den in Dänemark empfohlenen Spiegel – zu einem 40% höheren Risiko an Krebs zu sterben. Gleichzeitig erhöht sich dadurch auch die Gesamtsterblichkeit um etwa 30 Prozent.

„Wir können jetzt dokumentieren, dass niedrige Vitamin-D-Werte an sich gefährlich sind, da sie die Sterblichkeit um 30 Prozent erhöhen, was eine erhebliche Zunahme darstellt“, erläutert Professor Nordestgaard im Gespräch mit der führenden dänischen Zeitung Politiken. Ihm zufolge handelt es sich um die erste Studie, in der ein kausaler Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin-D-Werten und erhöhter Sterblichkeit festgestellt wurde.

Beobachtung über 19 Jahre

Die Forscher des Herlev Hospital und der Universität Kopenhagen schlossen 96.000 Patienten in ihre Studie ein und berücksichtigten Faktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, Gewicht, Blutdruck und sportliche Betätigung. Darüber hinaus wurden die Vitamin-D-Werte von 30.000 Studienteilnehmern gemessen. Alle Teilnehmer wurden über einen Zeitraum von bis zu 19 Jahren beobachtet.

Frühere Studien stützen die Ergebnisse

Frühere Populationsstudien haben gezeigt, dass das Risiko, früh zu sterben, bei Menschen mit niedrigen Vitamin-D-Werten erhöht ist. Bisher konnte die Wissenschaft jedoch nicht erklären, ob die erhöhte Sterblichkeit durch Erkrankungen hervorgerufen wurde, die einen Vitamin-D-Mangel verursachen, oder ob der Vitamin-D-Mangel die Ursache für die Erkrankungen war und somit zu einem frühen Tod führte. Ebensowenig konnte in den Studien festgestellt werden, ob die niedrigen Vitamin-D-Werte durch starkes Rauchen, ungesundes Essen, zu wenig Sonnenlicht und zu wenig Sport hervorgerufen wurden und folglich Erkrankungen verursachten und zu einem frühen Tod führten.

Nahrungsergänzungsmittel als Lösung

Egal, wie sie die Sache drehen und wenden, die offiziellen Nährstoffempfehlungen reichen nicht aus. Laut der neuen Studie liegen die Vitamin-D-Werte sehr vieler Dänen in einem gefährlich niedrigen Bereich. Die Frage ist allerdings, was alles nötig ist, damit die dänischen Gesundheitsbehörden ihre Sicht auf Nahrungsergänzungsmittel ändern. Die Ergebnisse sind besonders alarmierend, da Vitamin-D-Mangel auf kurze Sicht nicht unbedingt Probleme hervorruft, dauert er jedoch über viele Jahre an, kann er zu Krankheiten und einem frühen Tod führen.

Immer mehr Menschen nehmen bereits Vitamin-D-Präparate ein und mit einem Produkt wie D-Pearls, das 20 Mikrogramm biologisch aktives Vitamin D in einer einzigen Kapsel enthält, können Sie sicher sein, dass Ihr Körper diesen Nährstoff in ausreichenden Mengen erhält. Dies scheint eine einfache Lösung zu sein, dennoch warten die Gesundheitsbehörden offensichtlich immer noch auf den letzten Beweis, bevor sie die Einnahme von Vitamin-D-Präparate unterstützen. Jetzt, da die neue Studie veröffentlicht wurde – worauf warten sie noch?