Suchen

    wsm_SearchResults

    Schließen

    Magnesiumsalze von Fettsäuren




    Magnesiumsalze von Fettsäuren mit der E-Nummer 470 b sind eine Verbindung, die Magnesium und Fettsäuren enthält. Es können Palmitin- und Stearinsäuren oder tierische Fettsäuren sein. Bei Raumtemperatur ist es ein weißes, geschmacks- und geruchloses Pulver. Die Substanz ist auch als Magnesiumstearat bekannt.
          
    Magnesiumsalze von Fettsäuren sind ein Füllstoff, der hilft, Wirkstoffe in Tabletten und Kapseln zusammenzubinden.
          
    Sie verhalten sich im Körper nicht anders als andere Nahrungsfette. Es gibt also keine gesetzliche Beschränkung, wie viel konsumiert werden darf. Magnesiumsalze von Fettsäuren können sowohl aus tierischen als auch aus pflanzlichen Quellen stammen.
          
    Die Magnesiumsalze von Fettsäuren von Pharma Nord werden in einem industriellen Prozess hergestellt, bei dem Stearinsäure chemisch an Magnesiumoxid gebunden wird.
          
    Die Quelle von Stearinsäure ist pflanzlich und basiert auf Palmöl (nicht RSPO). Im Allgemeinen kann Stearinsäure auch entweder aus Baumwollsamenöl oder Kokosnussöl hergestellt werden. Pflanzliche Stearinsäure wird durch Hydrierung von Pflanzenöl hergestellt. Stearinsäure beeinflusst den Cholesterinhaushalt des Körpers nicht negativ.
    Es wurden Zweifel an Gesundheitsproblemen geäußert, die durch Magnesiumsalze von Fettsäuren verursacht werden, aber dies hat sich als falsch erwiesen. Alles wird giftig, wenn die Dosierung zu hoch ist. Bei Magnesiumsalzen von Speisefettsäuren muss man täglich 2500 mg der Substanz pro kg Körpergewicht zu sich nehmen, um eine beginnende toxische Wirkung zu sehen.