Suchen

    wsm_SearchResults

    Schließen

    Polydextrose




    Polydextrose ist ein Polysaccharid, eine spezielle Form der Glukose ohne Süßwirkung, die vom Körper nur geringfügig abgebaut und aufgenommen wird. Die Substanz ist wasserlöslich und zahnfreundlich und die Kalorienmenge beträgt nur ein Viertel im Verhältnis zur gleichen Menge Zucker. Es wirkt daher als Ballaststoff und damit als Präbiotikum. Die Substanz wird als Ersatz für Zucker und Fett verwendet und kann in Nahrungsergänzungsmitteln als Füllstoff, Stabilisator, Verdickungsmittel und Feuchthaltemittel verwendet werden.
          
    Polydextrose entsteht durch eine Polymerisation, das heißt einen Verknüpfungsprozess, bei dem Glukose (Traubenzucker), etwas Sorbit und Zitronensäure in langen Ketten miteinander verbunden werden, die im Darm nicht leicht abgebaut werden.
          
    Polydextrose hat die E-Nummer 1200. Es ist eine gut untersuchte Substanz, sowohl bei Tieren als auch beim Menschen, und es wurden keine Nebenwirkungen als Hilfsstoff in Tabletten und Kapseln gezeigt. Nur in hohen Dosen, dh. über 10 - 15 g kann es zu Blähungen kommen und bei Dosen über 90 g kann die Substanz abführend wirken.