Suchen

    wsm_SearchResults

    Schließen

    Hefe




    Hefe bedeutet in diesem Zusammenhang Backhefe mit dem lateinischen Namen Saccharomyces cerevisiae. Es ist kein Hilfsstoff mit E-Nummer, sondern ein Lebensmittel. In ihrer inaktiven Form sind die Hefezellen tot, hier kann sie als Hilfsstoff wirken. Die Hefe ist technisch gesehen nur ein proteinreicher Nährstoff, der einem Wirkstoff wie Chrom oder Selen hinzugefügt wird.
          
    Einschließlich eines Beispiels für die Herstellung von Chromhefen. Das Prinzip lässt sich auch auf Selenhefe übertragen.
          
    Lebende Hefezellen werden mit anorganischem Chromchlorid gefüttert. Chrom wird in die Zellwände der Hefe eingebaut und integriert und ist in ihren Proteinen enthalten, wodurch sie zu natürlicher organischer Chromhefe wird. Die Chromhefe wird pasteurisiert, wodurch die Hefezellen absterben. Die chromhaltigen Hefezellen werden gereinigt, sprühgetrocknet, pulverisiert und zu Tabletten gepresst.
          
    Werden die Tabletten eingenommen, werden die chromhaltigen Proteine ​​der Hefe im Darm zu chromhaltigen Peptiden und Aminosäuren abgebaut. Chrompeptide und Aminosäuren passieren leicht die Darmwand (werden im Gegensatz zu Chrom aus z. B. anorganischem Chromchlorid und Chrompicolinat überwiegend durch passive Diffusion aufgenommen)
          
    Die Menge des als Hilfsstoff verwendeten Hefepulvers hat keinen Einfluss auf das Wachstum des Hefepilzes Candida albicans im Körper. Die natürlichen Proteinvariationen in der Ernährung übersteigen den Proteingehalt des Hefepulvers bei weitem.